Nach­bar­schafts­strei­tig­kei­ten sind laut Streit­at­las 2019 im Bereich Wohnen und Mieten häufigste Streit­ur­sa­che ©Damir Khabirov/istock.com

21. November 2019, 11:40 Uhr

Der große Streit­at­las 2019 Nach­bar­schafts­streit: Dicke Luft am Gar­ten­zaun und hohe Betriebs­kos­ten­ab­rech­nung

Laut der Ergebnisse des Streitatlas 2019 spielen sich 11,3 Prozent der deutschen Streitigkeiten im Bereich Wohnen und Miete ab. Besonders streitlustig sind dabei Mieter und Hausbesitzer in Baden-Württemberg und Berlin. 28,7 Prozent der Konflikte gehen dabei auf das Konto von Nachbarschaftsstreitigkeiten, dicht gefolgt von Unstimmigkeiten über die Betriebskostenabrechnung, die in 28,2 Prozent der Fälle die Ursache für Unstimmigkeiten sind. Den dritten Platz belegen mit 15,5 Prozent Rechtsstreitigkeiten Rund um das Thema Kündigung der Wohnung.

Der Wohnungs-Rechtsschutz unterstützt Sie bei Ärger mit Vermietern und Nachbarn. >>

 

Nachbarn, Betriebs­kos­ten­ab­rech­nung und Woh­nungs­kün­di­gung

Mit 28,7 Prozent ist der Nachbarschaftsstreit die häufigste Ursache für Rechtsstreit. Dabei kann es genauso um Lärmbelästigung gehen wie um Uneinigkeit über die Treppenhausreinigung oder das Halten von Haustieren. Dem Spitzenreiter folgen mit 28,2 Prozent Streitigkeiten über die Betriebskostenabrechnung – verständlicherweise. Laut Studien ist nämlich jede zweite Nebenkostenabrechnung fehlerhaft.

 

Wer Zweifel an der Rich­tig­keit seiner Neben­kos­ten­ab­rech­nung hat sollte sich infor­mie­ren – es lohnt sichMehr Informationen zum Thema Mietrechtsschutz

Sollte es Unstimmigkeiten bei der Betriebskostenabrechnung geben, lohnt es sich der Sache nachzugehen. Das Datum der Rechnungszustellung spielt hier beispielweise eine Rolle. Eine Betriebskostenabrechnung darf beispielsweise nicht nur bloß 12 Monate umfassen, sie muss auch spätestens ein Jahr nach Ende des Abrechnungszeitraumes gestellt werden. Erfolgt die Zusendung der Abrechnung später, steht dem Mieter frei, die Forderung zu verweigern. Der Erstattungsanspruch des Mieters erlischt allerdings nicht.

Ebenfalls von Bedeutung ist, was aufgeschlüsselt wird. Die Betriebskostenabrechnung muss nachvollziehbar sein. Das heißt der Vermieter muss alle Positionen einzeln auflisten. Neben den Gesamtkosten müssen die Individualkosten und der Umlageschlüssel angegeben werden. Außerdem müssen die Rechenwege klar erkennbar sein. Überdies sollten die aufgelisteten Leistungen auch tatsächlich erbracht worden und umlagefähig sein. Grundsätzlich müssen Mieter nur zahlen, was in Paragraph zwei der Betriebskostenverordnung steht.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.