Fallbeispiele Privat-Rechtsschutz

Schadenersatz-Rechtsschutz

Fallbeispiel: Schmerzensgeld nach missglückter Operation

Klage auf Schmerzengeld nach OPNach einer den Regeln der ärztlichen Kunst entsprechend durchgeführten Operation leidet Frau Hoffmann* an einer dauerhaften gesundheitlichen Beeinträchtigung.

...weiterlesen

Die Versicherungsnehmerin meint, diese sei Folge der Operation und ist der Auffassung, dass sie bei ordnungsgemäßer Aufklärung über die Risiken der Operation den Eingriff nicht hätte vornehmen lassen. Sie klagt auf Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 20.000,00 €.

Ausgang A:

Der Gutachter stellt im Verlauf des Verfahrens fest, dass Frau Hoffmann zwar nicht ordnungsgemäß über die Risiken des Eingriffs aufgeklärt wurde, die gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Versicherungsnehmerin aber bei Verzicht auf Durchführung der Operation in jedem Fall weitaus gravierender gewesen wären, so dass kein Schmerzensgeld und kein Schadenersatz zu leisten ist.

Da Frau Hoffmann den 360°-Rechtsschutz hat, übernimmt ADVOCARD die Rechtsanwaltskosten der Versicherungsnehmerin, die gegnerischen Anwaltskosten sowie die Gerichtskosten in Höhe von insgesamt 6.998,00 €.

Ausgang B:

Der Gutachter stellt fest, dass Frau Hoffmann nur unzureichend über die möglichen gesundheitlichen Folgen der Operation aufgeklärt wurde. Das Gericht entscheidet zu Gunsten der Klägerin und spricht ihr 15.000,00 € Schadensersatz und Schmerzensgeld zu.

ADVOCARD übernimmt die Vorschusskosten des Rechtsanwalts in Höhe von insgesamt 3.268,00 €.

Für jeden Fall gerüstet – mit ADVOCARD.

*Alle Namen sind frei erfunden

Eingeschränkter Arbeits-Rechtsschutz für Senioren

Fallbeispiel: Klage nach gestrichener Betriebsrente

Rechtsstreit um gestrichene BetriebsrenteHerr Jäger* ist seit einem Jahr Rentner und freut sich auf seinen geplanten Urlaub im Süden. Nach Durchsicht der Post ist er schwer erschüttert.

... weiterlesen

Sein früherer Arbeitgeber, die Faun & Beck GmbH*, widerruft die Versorgungszusage (Betriebsrente von 570,00 € monatlich), da sich ihre wirtschaftliche Lage in den letzten Jahren zusehends verschlechtert habe und will die Zahlungen ab dem nächsten Monat einstellen. Nachdem auch die außergerichtliche Geltendmachung durch einen Anwalt der Faun & Beck GmbH ignoriert wird, erhebt sein Anwalt Klage.


Ausgang A:

Das Arbeitsgericht lehnt die Ansprüche von Herrn Jäger ab. Er beschließt, in nächst höherer Instanz für sein Recht zu kämpfen. ADVOCARD übernimmt aus dem 360°-Rechtsschutz die Gerichts- und Anwaltskosten in Höhe von 9.282,00 €.

Ausgang B:

Das Arbeitsgericht stellt die Unwirksamkeit des Widerrufes der Versorgungszusage und die Verpflichtung auf Zahlung der Betriebsrente fest und entscheidet damit zu Gunsten von Herrn Jäger.

Die Anwaltskosten in Höhe von insgesamt 3.403,00 €, die jede Partei bis einschließlich der ersten Instanz selbst tragen muss, selbst wenn sie gewinnt, übernimmt ADVOCARD.

Für jeden Fall gerüstet – mit ADVOCARD.

*Namen sind frei erfunden

Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht

Fallbeispiel: Rechtsstreit nach Kaufpreisminderung

Klage wegen KaufpreisminderungHerr Thede* bestellt bei einem Versandhaus einen Flachbildfernseher. Als ihm dieser geliefert wird, muss er feststellen, dass der Bildschirm Kratzer aufweist.

...weiterlesen

Auf Grund der Kratzer mindert Herr Thede den Kaufpreis und überweist der lediglich 1.000,00 € statt der geforderten 1.500,00 €.

Das Versandhaus ist jedoch der Auffassung, dass der Minderungsbetrag überhöht ist und ist lediglich bereit, einen Minderungsbetrag von 250,00 € zu akzeptieren. Im Gerichtsverfahren wird gutachterlich festgestellt, dass der Minderungsbetrag tatsächlich überhöht ist. Herr Thede wird zur Zahlung von weiteren 250,00 € und zur Übernahme von 50% der Verfahrenskosten verpflichtet.

Die Verfahrenskosten von 400,00 € übernimmt ADVOCARD im Rahmen des 360°-Rechtsschutzes.

Für jeden Fall gerüstet – mit ADVOCARD.

*Namen sind frei erfunden.

Steuer-Rechtsschutz

Bereits der Einspruch ist mitversichert!

Fallbeispiel: Werbungskosten werden vom Finanzamt nicht anerkannt

Streit um Anerkennung von WerbungskostenHerr Neuhaus* und seine Ehefrau wenden sich gegen die Festsetzung der Einkommenssteuer durch das Finanzamt.

...weiterlesen

Das Finanzamt hat Fortbildungskosten der Ehefrau in Höhe von 3.000,00 € nicht als Werbungskosten anerkannt, sondern hält deren Kursbesuche für eine Selbsterfahrungsmaßnahme.

Ausgang A:

Nach ebenfalls abschlägiger Entscheidung über den Widerspruch des Versicherungsnehmers lässt sich dieser anwaltlich vertreten und erhebt Klage beim Finanzgericht. Auch hier scheitert Herr Neuhaus.

Die Kosten in Höhe von rund 450,00 € übernimmt ADVOCARD.

Ausgang B:

Nach einem erfolglosen Widerspruch lässt sich Herr Neuhaus anwaltlich vertreten und erhebt Klage beim Finanzgericht. Dieses gibt ihm und seiner Partnerin Recht. Die Einkommenssteuer des Ehepaares erfährt eine Neueinstufung.
Da Herr Neuhaus den ADVOCARD-360°-Rechtsschutz hat, übernimmt ADVOCARD die Vorschusskosten des Rechtsanwalts in Höhe von 450,00 €.

Für jeden Fall gerüstet – mit ADVOCARD.

*Namen sind frei erfunden.

Sozial-Rechtsschutz

Bereits der Widerspruch ist mitversichert !

Fallbeispiel: Streit mit der Berufsgenossenschaft nach Arbeitsunfall

Rechtsstreit nach ArbeitsunfallHerr Peters* hat einen Arbeitsunfall. Körperliche Beschwerden, die danach auftreten, führt er auf diesen Unfall zurück und beantragt Entschädigungsleistungen bei der zuständigen Berufsgenossenschaft.

...weiterlesen

Diese bestreitet einen Zusammenhang mit dem Unfall und lehnt die geforderten Leistungen ab. Herr Peters erhebt daraufhin Klage beim Sozialgericht.

Ausgang A:

Nach eingehenden Nachforschungen kommt der medizinische Gutachter zu dem Schluss, dass die Beschwerden von Herrn Peters nicht auf den Arbeitsunfall, sondern auf seine hohe Belastung als Hobbybowler zurückzuführen sind. ADVOCARD zahlt aufgrund des bestehenden 360°-Rechtsschutzes die Anwalts- und Sachverständigenkosten in Höhe von 1.325,00 €.

Ausgang B:

Der medizinische Gutachter bestätigt den vermuteten Zusammenhang zwischen der Erkrankung und dem Arbeitsunfall. Der Klage wird entsprochen. ADVOCARD übernimmt die Vorschusskosten des Rechtsanwalts in Höhe von 1.325,00 €.

Für jeden Fall gerüstet – mit ADVOCARD.

*Namen sind frei erfunden.

Straf-Rechtsschutz

Erweiterter Straf-Rechtsschutz; auch nur vorsätzlich begehbare Vergehen sind mitversichert, solange keine rechtskräftige Verurteilung erfolgt.

Fallbeispiel: Strafverfahren nach Wohnungsbrand

Rechtsstreit wegen fahrlässiger BrandtstiftungWährend eines Weihnachtsessens bei Familie Schumacher* wird der mit Kerzen bestückte Tannenbaum außer Acht gelassen, um das neue Auto der Schwester zu bestaunen.

... weiterlesen

Während der kurzen Abwesenheit der Familienmitglieder entzündet sich der Weihnachtsbaum, und das Feuer verursacht Schäden an mehreren Wohneinheiten des Gebäudes.

Ausgang A:

Gegen den Familienvater wird ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung eingeleitet. Er wird nach mehreren Verhandlungstagen zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Kosten des Rechtsanwaltes von 1.340,00 € und die Gerichtskosten in Höhe von 950,00 € übernimmt ADVOCARD über den bestehenden ADVOCARD-360°-Rechtsschutz.

Ausgang B:

Gegen den Familienvater wird ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung eingeleitet. Im Laufe des Verfahrens stellt sich heraus, dass die Quelle des Feuers nicht der Weihnachtsbaum, sondern eine benachbarte Wohnung war. Herr Schumacher wird freigesprochen. Die Vorschusskosten des Rechtsanwalts in Höhe von 1.100,00 € übernimmt ADVOCARD.

Für jeden Fall gerüstet – mit ADVOCARD.

*Namen sind frei erfunden.

Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz

Fallbeispiel: Anzeige wegen nächtlicher Ruhestörung

Rechtsstreit um nächtliche RuhestörungDas Ehepaar Kastner* wird von den Nachbarn angezeigt. Von ihrem Grundstück gehe erhebliche Lärmbelästigung durch Hundegebell aus.

... weiterlesen

Gegen die Versicherungsnehmer wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Ausgang A:

Am zweiten Verhandlungstag wird das Verfahren durch Rücknahme des Einspruchs beendet.
Da die Kastners mit dem 360°-Rechtsschutz abgesichert sind, übernimmt ADVOCARD die Kosten in Höhe von 1.155,00 €.

Ausgang B:

Dem Einspruch des Ehepaars Kastner wird bereits im Vorverfahren stattgegeben. Das Verfahren wird eingestellt. Die Kosten des Rechtsanwalts in Höhe von 525,00 € übernimmt ADVOCARD.

Für jeden Fall gerüstet – mit ADVOCARD.

*Namen frei erfunden.

 

Beratungs-Rechtsschutz im Familien- und Erbrecht sowie im Recht der eingetragenen Lebenspartnerschaft

Fallbeispiel: Rechtsberatung bei Erbschaftsproblemen

Familien- und ErbschaftsproblemeDer Vater von Herrn Eggers* ist verstorben. Er hinterlässt unter anderem eine Eigentumswohnung, die mit erheblichen Grundpfandrechten belastet ist.

... weiterlesen

Für Herrn Eggers geht es um die Frage, welche Folgen die Annahme der Erbschaft für ihn haben würde und ob es ggf. besser wäre, die Erbschaft auszuschlagen. Mit dem ADVOCARD-360°-Rechtsschutz sind die Kosten in Höhe von 250,00 € für die anwaltliche Beratung mitversichert und werden von ADVOCARD übernommen.

Besonderer Hinweis:

Die ADVOCARD-Leistungserweiterung für den Beratungs-Rechtsschutz im Familien- und Erbrecht sowie im Recht der eingetragenen Lebenspartnerschaft: Wird der Rechtsanwalt oder Notar über die reine Beratung hinaus tätig, übernimmt ADVOCARD die gesetzliche Vergütung bis zu einer halben Gebühr zuzüglich MwSt., bis zu 520,00 € insgesamt.

Für jeden Fall gerüstet – mit ADVOCARD.

*Namen sind frei erfunden.

Opfer-Rechtsschutz

Fallbeispiel: Strafverfahren nach schwerem Raubüberfall

Strafverfahren nach Handtaschen-RaubDie Versicherungsnehmerin, Frau Lehmann* wird auf dem Weg zum Bahnhof überfallen.

... weiterlesen

Der Täter bedroht sie mit einem Messer und entreißt ihr gewaltsam die Handtasche. Frau Lehmann stürzt dabei eine Treppe hinunter und zieht sich dabei schwere Verletzungen zu. Der Täter wird nach intensiver Fahndung festgenommen.

Mit Hilfe ihres Rechtsanwaltes kann Frau Lehmann im Strafprozess als Nebenklägerin auftreten und dazu beitragen, dass der Täter zu einer angemessenen Freiheitsstrafe verurteilt wird.

Die Anwaltskosten in Höhe von 1.010,00 € übernimmt ADVOCARD aufgrund des bestehenden 360°-Rechtsschutzes.

Für jeden Fall gerüstet – mit ADVOCARD.

*Namen sind frei erfunden.

Beratungs-Rechtsschutz in Betreuungsverfahren und für Patienten-/Betreuungsverfügungen

Fallbeispiel: Aufsetzen einer Patientenverfügung

Aufsetzen einer PatientenverfügungFrau Kramer ist schwer krank.

... weiterlesen

Sie möchte verhindern, dass lebensverlängernde Maßnahmen eingeleitet werden und setzt sich mit ihrem Anwalt in Verbindung. Der Anwalt setzt eine Patientenverfügung auf. Frau Kramer hat den ADVOCARD-360°-Rechtsschutz, so dass die Kosten für das Aufsetzen der Patientenverfügung in Höhe von 220,00 € von ADVOCARD übernommen werden.

Für jeden Fall gerüstet – mit ADVOCARD.

*Namen sind frei erfunden.